Für das Projekt Ants Bazaar haben sich das Trio RGB und vier Komponisten zusammengefunden, um selbstorganisiert und gleichberechtigt improvisatorisch-kompositorische Konzepte zu realisieren. Ants Bazaar entsteht als Netzwerk-Komposition, in der sich professionelles Arbeiten mit einer unkonventionellen Produktionsweise verbindet:

Anstelle der im Musikbetrieb üblichen institutionell und hierarchisch organisierten Strukturen treten regelmäßige Treffen mit gemeinsamer musikalischer Arbeit. Ein ständiger Austausch und Diskurs zwischen allen Beteiligten begleitet die Entstehung. Die Arbeit wird nicht vom Korsett eines Probenplans fixiert, sondern gestaltet sich als Entwicklungsprozeß über eine längere Zeit, in dem Raum für Experimente und Exkurse bleibt.

Ants Bazaar wird aus vier wandlungsfähigen und miteinander verbundenen Arbeiten mit einer Gesamtdauer von etwa sechzig bis neunzig Minuten bestehen, die auf dem Konzertpodium ebenso präsentiert werden können wie in einer Off-Location. Die Uraufführung ist für das Jahr 2009 vorgesehen.

Ein Projekt des Trio RGB

Sophie Engel-Bansac, Viola (Berlin)
Matthias Lorenz, Violoncello (Dresden)
John Eckhardt, Kontrabaß (Hamburg)

und der Komponisten

Matthias Kaul (Winsen)
Martin Schüttler (Kassel)
Sascha Lino Lemke (Hamburg)
Benjamin Schweitzer (Berlin)